Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Aal

Originaltitel: UNAGI

Literaturverfilmung

Produktionsland: Japan
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: KSS/Eisei Gekijô Co./Groove Corp./Imamura Prod.
Länge: 117 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 5.2.1998/1.12.2006 DVD
DVD-Anbieter: Alamode (16:9, 1.66:1, DD2.0 jap./dt.)

Darsteller: Kôji Yakusho (Takurô Yamashita), Misa Shimizu (Keiko Hattori), Fujio Tokita (Jirô Nakajima, der Priester), Mitsuko Baishô (Misako Nakajima, Frau des Priesters), Tomorowo Taguchi (Eiji Dojima, Ex-Ehemann von Keiko), Akira Emoto (Tamotsu Takasaki)

Produzent: Hisa Iino

Regie: Shôhei Imamura

Drehbuch: Motofumi Tomikawa, Daisuke Tengan, Shôhei Imamura

Kamera: Shigeru Komatsubara

Musik: Shinichirô Ikebe

Schnitt: Hajime Okayasu

Vorlage: Akira Yoshimura

Auszeichnungen

Cannes (1997, Goldene Palme)

Inhalt

Ein japanischer Angestellter, der seine untreue Ehefrau erstochen hat, wird nach acht Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Ein Aal, der dort sein einziger Gesprächspartner" war, begleitet ihn in der Freiheit, wo der Mann als Friseur einen Neuanfang versucht. Als er eine Selbstmörderin rettet und in seinem Laden beschäftigt, werden alte Ängste wach. Der meditative Rhythmus und ein eigenwilliger, sowohl der Kunst der Reduktion als auch einem Realismus verpflichteter Erzählstil verweigern sich gängigen Sehgewohnheiten. Eine eindrucksvolle Studie über Einsamkeit und Isolation, die unter der Oberfläche der Erzählung psychischen und gesellschaftlichen Verdrängungen nachspürt und sich durch ihre kunstsinnige Bildersprache als aufschlußreicher Zeitkommentar verstehen läßt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)