Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Am Ende der Gewalt

Originaltitel: THE END OF VIOLENCE

Produktionsland: Frankreich/Deutschland/USA
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: Road Movies/Ciba Pictures/Kintop Pictures
Länge: 121 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 27.11.1997/29.10.1998 Video/17.1.2002 DVD
DVD-Anbieter: Eurovideo (16:9, 2.35:1, DD2.0 engl., DD5.1 dt.)

Darsteller: Bill Pullman (Mike Max), Andie MacDowell (Paige Stockard), Gabriel Byrne (Ray Bering), Loren Dean (Doc" Dean Block"), Traci Lind (Cat), Daniel Benzali (Brice Phelps), Udo Kier (Zoltan Kovacs), Samuel Fuller (Louis Bering)

Produzent: Deepak Nayar, Wim Wenders, Nicholas Klein

Regie: Wim Wenders

Drehbuch: Wim Wenders, Nicholas Klein

Kamera: Pascal Rabaud

Musik: Ry Cooder

Schnitt: Peter Przygodda

Inhalt

Der stromlinienförmig verlaufende Alltag eines erfolgreichen Produzenten von Sex-and-Crime-Filmen ändert sich grundlegend, als er auf mysteriöse Weise entführt und fast exekutiert wird. Gerade noch rechtzeitig erkennt er, daß er sich auf dem falschen Weg befunden hat. Eine komplexe Schilderung des Filmemachens, die eine komplizierte Verschwörungstheorie mit der individuellen Sinnkrise des Protagonisten verbindet. Dabei steht die zivilisationskritische Botschaft überdeutlich im Vordergrund und droht, die geglückten Momente des Films zu überdecken. Nach wie vor ist Wim Wenders ein authentischer Visionär des Kinos, der hier jedoch in der Unausgewogenheit epischer und dramatischer Momente seine Handschrift zu verlieren droht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)