Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Dizzy, lieber Dizzy

Kinderfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: Horres Film + TV/Metropolis/Eikon Spalding Media/MDR/BR/SWF
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 16.10.1997

Darsteller: Antonia Reß (Mimi), Max Riedel (Edwin), Alexander May (Opa), Rita Feldmeier (Clara), Klaus-Dieter Klebsch (Schäfer)

Produzent: Dieter Horres

Regie: Steffi Kammermeier

Drehbuch: Ina Siefert, Steffi Kammermeier

Kamera: Thomas Meyer

Musik: Rainer Kühn

Schnitt: Ulla Möllinger

Inhalt

Während der Ferien auf der Insel Rügen läuft einem zehnjährigen Mädchen mit Leidenschaft für den Jazztrompeter Dizzy Gillespie ein aus einem Versuchslabor entlaufener Hund zu, den es mit Hilfe seines gleichaltrigen Freundes versteckt. Mit Unterstützung einiger Erwachsener bringen sie einen skrupellosen Kosmetikhersteller zur Strecke. Problemüberfrachteter Kinderfilm mit gestelzten, humorlosen Dialogen, der allenfalls in der Beschreibung der Kinderfreundschaft einen gewissen Charme entwickelt und ansonsten nur aus dem possierlichen Spiel des Hundes einigen Unterhaltungswert bezieht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)