Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Kolya

Originaltitel: KOLYA

Produktionsland: Tschechien/Großbritannien/Frankreich
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: Biograf Jan Sverák/Portobello Pictures/Ceska Televize/Pandora Cinema/CinemArt
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 17.7.1997/29.1.1998 Video

Darsteller: Zdenek Sverák (Frantisek Louka), Andrej Chalimon (Kolya), Libuse Safránková (Klara), Ondrej Vetchy (Herr Broz), Stella Zázvorková (Frantiseks Mutter), Ladislav Smoljak (Herr Houdek)

Produzent: Eric Abraham, Jan Sverák

Regie: Jan Sverák

Drehbuch: Jan Sverák

Kamera: Vladimír Smutný

Musik: Ondrej Soukup

Schnitt: Alois Fisárek

Auszeichnungen

Oscar (1997, Bester fremdsprachiger Film)

Inhalt

Ein 50jähriger Prager Cellist muß durch eine Scheinheirat die Verantwortung für einen fünfjährigen russischen Jungen übernehmen. Nur allmählich erliegt der vom Leben enttäuschte Mann dem Charme des Kindes und lernt, es zu verstehen und zu lieben. Ein behutsam und warmherzig inszenierter Film, dessen kleine Geschichte die große Weltgeschichte spiegelt. Mit sanfter Ironie und feinsinnigen dramaturgischen Mitteln spricht er sich für die Überwindung von (Sprach-)Barrieren und für (Völker-)Verständigung aus und vermittelt eindringlich, wie lebensnotwendig Gespräch und Kommunikation sind. (Kinotipp der katholischen Filmkritik.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)