Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hamlet (1996)

Originaltitel: HAMLET

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: Castle Rock Entertainment
Länge: 242 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 5.6.1997/16.12.1997 Video

Darsteller: Kenneth Branagh (Hamlet), Derek Jacobi (Claudius), Julie Christie (Gertrud), Richard Briers (Polonius), Kate Winslet (Ophelia), Michael Maloney (Laertes), Nicholas Farrell (Horatio), Charlton Heston (Erster Schauspieler), Rufus Sewell (Fortinbras), Richard Attenborough (Englischer Gesandter), Billy Crystal (1. Totengräber), Judi Dench (Hecuba), Gérard Depardieu (Reynaldo), Reece Dinsdale (Güldenstern), John Gielgud (Priamus), Rosemary Harris (Königin im Schauspiel), Jack Lemmon (Marcellus), John Mills (Old Norway), Timothy Spall (Rosenkranz), Robin Williams (Osrick)

Produzent: David Barron

Regie: Kenneth Branagh

Drehbuch: Kenneth Branagh

Kamera: Alex Thomson

Musik: Patrick Doyle

Schnitt: Neil Farrell

Vorlage: William Shakespeare

Inhalt

Kenneth Branaghs Neuverfilmung der Shakespeare-Tragödie um den dänischen Prinzen, der vom Geist seines Vaters den Auftrag erhält, dessen Tod zu rächen, verlegt das Meisterwerk in eine opulente Hofkulisse im 19. Jahrhundert. Das mit gigantischem Aufwand in Szene gesetzte Opus findet trotz aller Kraftanstrengung des Regisseurs, einen Hamlet" der Superlative zu schaffen, keinen einheitlichen inszenatorischen Stil. Neben unübersehbaren inszenatorischen Ungereimtheiten und Schwächen sind die ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen das Kapital des Films, durch das er trotz seiner Länge von fast vier Stunden nie langweilig wird."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)