Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Gefangen im Kaukasus

Originaltitel: KAWKASSKI PLENNIK

Drama

Produktionsland: Kasachstan/Russland
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: Caravan/Staatliche Russische Filmkommission
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 29.5.1997/17.5.1999 Video

Darsteller: Oleg Menschikow (Sascha), Sergej Bodrow jr. (Vanja), Dshemal Sicharulidse (Abdul-Mourat), Susanna Mechralijewa (Dina), Alexej Sharkow (der Hauptmann), Valentina Fedotowa (die Mutter)

Produzent: Boris Giller, Sergej Bodrow

Regie: Sergej Bodrow

Drehbuch: Arif Aliew, Sergej Bodrow, Boris Giller

Kamera: Pawel Lebeschew

Musik: Leonid Desjatnikow

Schnitt: Olga Grinschpun, Vera Kruglowa, Alan Baril

Vorlage: Leo Tolstoi

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (1996, Bestes Drehbuch – Sergej Bodrow), Europäischer Filmpreis (1996, Bestes Drehbuch – Boris Giller), Europäischer Filmpreis (1996, Bestes Drehbuch – Arif Aliew)

Inhalt

In einem tschetschenischen Bergdorf werden zwei russische Soldaten als Geiseln gehalten. Sie sollen gegen den gefangenen Sohn des Dorfchefs ausgetauscht oder andernfalls getötet werden. Während des endlosen Wartens entwickeln sich zwischen den Gefangenen und ihren Wärtern menschliche Gefühle, die aus Feinden humane Wesen machen. Nachdenklicher, nüchterner Film nach einer in die Gegenwart übertragenen Novelle von Leo Tolstoi, der beobachtend-analytisch den Möglichkeiten nachspürt, die Grenzen kollektiver Vorurteile zu überwinden, und dadurch die Zwangsläufigkeit von Krieg und Vergeltung in Frage stellt. (Kinotipp der katholischen Filmkritik.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)