Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

William Shakespeares Romeo & Julia

Originaltitel: WILLIAM SHAKESPEARE'S ROMEO & JULIET, Verweistitel: Romeo & Julia (1996)

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 120 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 13.3.1997/30.10.1997 Video/4.10.1998 Premiere/23.3.2000 DVD/26.11.2010 BD
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Leonardo DiCaprio (Romeo), Claire Danes (Julia), Paul Sorvino (Fulgencio Capulet), Brian Dennehy (Ted Montague), Pete Postlethwaite (Pater Laurence)

Produzent: Gabriella Martinelli, Baz Luhrmann, Martin Brown

Regie: Baz Luhrmann

Drehbuch: Craig Pearce, Baz Luhrmann

Kamera: Donald McAlpine

Musik: Nellee Hooper

Schnitt: Jill Bilcock

Vorlage: William Shakespeare

Auszeichnungen

Berlin (1997, Bester Darsteller (Silberner Bär) – Leonardo DiCaprio), Berlin (1997, Alfred-Bauer-Preis für einen Film, der neue Perspektiven der Filmkunst eröffnet – Baz Luhrmann)

Inhalt

Aus Versatzstücken des aktuellen Actionkinos, der Popmusik-Kultur, einer gehörigen Dosis religiösem Kitsch und dem 400 Jahre alten Originaltext entstand eine durch die überbordende Fülle der Einfälle die Wahrnehmungsfähigkeiten des Zuschauers herausfordernde fulminante Version der Shakespeareschen Liebestragödie für die MTV-Generation. Trotz einiger Schwächen ist der Film insgesamt ein spannender Versuch, Shakespeare in einem aktuellen Kontext der Reflexion über Gewalt und moderne Medienkultur anzusiedeln.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)