Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das verlorene Paradies: Die Kindermorde in Robin Hood Hills

Originaltitel: PARADISE LOST: THE CHILD MURDERS AT ROBIN HOOD HILLS

Dokumentarfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1995
Produktionsfirma: Creative Thinking International
Länge: 150 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 1996 Kino

Produzent: Sheila Nevins

Regie: Joe Berlinger, Bruce Sinofsky

Drehbuch: Joe Berlinger, Bruce Sinofsky

Kamera: Robert Richman

Musik: Metallica

Schnitt: Joe Berlinger, Bruce Sinofsky, M. Watanabe Milmore

Inhalt

Ein ebenso engagierter wie ergreifender Dokumentarfilm, der im Stil des cinéma vérité" die Geschichte des wohl berüchtigsten Mordfalls in der Geschichte des US-Bundesstaates Arkansas aufbereitet. In einer Kleinstadt waren die drei verstümmelten Leichen von drei achtjährigen Jungen aufgefunden worden. Als Mörder verhaftete die Polizei einen Monat später drei einheimische Teenager zwischen 16 und 18 Jahren, die beschuldigt wurden, im Rahmen eines satanischen Rituals die kleinen Jungen getötet zu haben. Der Schock in der Bevölkerung saß tief, die Verurteilung der vermeintlichen Täter war nur eine Formsache. Dennoch häuften sich die Fragen nach der Überzeugungskraft der wenigen echten Beweise, nach den Widersprüchen und Ungenauigkeiten der vorliegenden Geständnisse. Der Film rekonstruiert akribisch die Ereignisse, versammelt die Fakten vom Drama im Gerichtssaal bis zu heimlichen Interviews im Gefängnis, porträtiert die leidgeprüften Familien und untersucht die stets mitschwingenden diffusen Vorstellungen von "Gut" und "Böse", Recht und Gerechtigkeit. (O.m.d.U.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)