Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ludwig II. (1972)

Originaltitel: LUDWIG

Aus der Serie Viscontis Deutsche Trilogie"": Die Verdammten (1968) (1968), Tod in Venedig (1970), Ludwig II. (1972) (1972)

Biografie, Drama, Historienfilm

Produktionsland: Italien/Frankreich/BR Deutschland
Produktionsjahr: 1972
Produktionsfirma: Mega/Cinetel/Divina/Dieter Geissler Filmprod.
Länge: 235 Minuten
FSK: ab 12 (Video)
Erstauffuehrung: 29.12.1972/11.,12.4.1993 ZDF (rekonstruierte Fassung)/Februar 2000 Video/17.10.2000 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono ital./dt.)

Darsteller: Helmut Berger (Ludwig II.), Romy Schneider (Elisabeth von Österreich), Trevor Howard (Richard Wagner), Helmut Griem (Dürckheim), Nora Ricci (Ida von Ferenczy), Gert Fröbe (Pater Hoffmann), Silvana Mangano

Produzent: Ugo Santalucia

Regie: Luchino Visconti

Drehbuch: Luchino Visconti, Enrico Medioli

Kamera: Armando Nannuzzi

Musik: Robert Schumann, Richard Wagner, Jacques Offenbach, Franco Mannino

Schnitt: Ruggero Mastroianni

Inhalt

Leben und Leiden des Märchenkönigs" Ludwig II., der sowohl an seinen Herrscherpflichten als auch an seinen persönlichen ästhetischen Utopien zerbricht. Stilsichere und poetische, ebenso einfühlsame wie sezierende Studie einer anachronistischen Existenz und des Scheiterns einer Selbstbefreiung. Luchino Visconti gelingt es überzeugend, die rauschhafte Ästhetik des 19. Jahrhunderts aufwendig zu beschwören und zugleich mehrfach kritisch zu brechen. Der Film liegt seit 1993 in einer ungleich längeren rekonstruierten Fassung des ZDF vor, die durchaus neue Wertungsakzente zuläßt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)