Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Hast noch der Söhne ja?

Originaltitel: HAST NOCH DER SÖHNE JA?

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweiz
Produktionsjahr: 1959
Produktionsfirma: Neue Terra Film AG
Länge: 88 Minuten
Erstauffuehrung: Schweiz

Darsteller: Renate Steiger (Regula Krummenacher), Max Liniger (Hans Schädeli), Schaggi Streuli (Herr Krummenacher), Heinrich Gretler (Abraham Schlachter), Max Werner Lenz (Hämmerli)

Produzent: Anton Eric Scotoni-Brand

Regie: Lukas Ammann

Drehbuch: Thomas Meer, Victor Trivas, Georges C. Stilly

Kamera: Bert von Munster, Heinz Furchner

Musik: Werner Kruse

Schnitt: Franziska Schuh, Georges C. Stilly

Vorlage: Erwin Heimann

Inhalt

Eine teils industriell-fortschrittlich, teils bäuerlich-konservative Doppelgemeinde gerät sich wegen des Baus eines neuen Schwimmbads in die Haare. Die schwankhafte Satire versucht, die Beschränktheit schweizerischen kleinbürgerlichen Gemeindelebens anzuprangern und zugleich den Wert demokratischer Lebensart vorzuführen. Wie so oft in den Schweizer Filmen dieser Zeit: die Figuren bleiben den Klischees des Bauerntheaters verhaftet. Der Titel des Films ist einer Strophe der schweizerischen Nationalhymne entliehen.