Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Last of England - Verlorene Utopien

Originaltitel: THE LAST OF ENGLAND

Produktionsland: Großbritannien/BR Deutschland
Produktionsjahr: 1987
Produktionsfirma: Anglo Films (für British Screen/Channel Four/ZDF)
Länge: 87 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 8.9.1987 ZDF

Darsteller: Tilda Swinton, Spencer Leigh, Matthew Hawkins, Spring, John Phillips

Produzent: James Mackay, Don Boyd

Regie: Derek Jarman

Drehbuch: Derek Jarman

Kamera: Derek Jarman, Christopher Hughes, Cerith Wyn Evans, Richard Heslop

Musik: Simon Fisher Turner, Andy Gill, Barry Adamson, Mayo Thomson, Albert Oehoen, Al Tito

Schnitt: Peter Cartwright, Angus Cook, John Maybury, Sally Yeadon

Inhalt

Derek Jarman verbindet gesellschaftliche und private Erinnerungen, Fragmente seiner Familiengeschichte, dokumentarische Aufnahmen eines sich verändernden London, kleine Geschichten und Spielereien zu einem filmischen Essay über das nachindustrielle England. Vor allem angesichts der viktorianischen Vergangenheit wird der Verlust von Werten und die zunehmende Verstädterung der Gesellschaft sichtbar. Größtenteils auf Super-8-Material gedreht, das nach dem Überspielen auf Video auf Kinoformat aufgeblasen wurde, entstand ein beklemmender experimenteller Film voller ungewohnter filmischer Effekte. (O.m.d.U.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)