Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der schwebende Schritt des Storches

Originaltitel: LE PAS SUSPENDU DE LA CIGOGNE, Verweistitel: Der zögernde Schritt des Storches

Drama

Produktionsland: Frankreich/Griechenland/Schweiz/Italien
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Arena/Theo Angelopoulos/VEGA-Film/ERRE/Greek Filmcenter
Länge: 140 Minuten
Erstauffuehrung: 25.12.1992

Darsteller: Marcello Mastroianni (Politiker/Verschwundener), Jeanne Moreau (Frau des Politikers), Gregory Karr (Reporter), Dora Chrysikou (Mädchen), Ilias Logothetis (Colonel), Vassilis Bouyiouklakis (Produktionsleiter), Dimitris Poulikakos (Kameramann)

Produzent: Theo Angelopoulos, Bruno Pésery

Regie: Theo Angelopoulos

Drehbuch: Tonino Guerra, Theo Angelopoulos, Petros Markaris, Thanassis Valtinos

Kamera: Giorgos Arvanitis, Andreas Sinanos

Musik: Eleni Karaindrou

Schnitt: Giannis Tsitsopoulos

Inhalt

Ein Fernsehjournalist forscht an der Grenze zur Türkei nach einem verschwundenen griechischen Minister. In dem kleinen griechischen Grenzort haben sich Asylanten aus dem fernen und nahen Osten versammelt, unter ihnen möglicherweise der Politiker, der sich auf einfache Lebensformen zurückgezogen hat. Es bleibt offen, ob er nicht erkannt werden will oder ein Gestrandeter unter anderen ist. Ein filmisches Meisterwerk voller (kino-)magischer Momente und mit ungeheurem Reichtum, ein philosophischer und politischer Diskurs über Grenzen zwischen Ländern und Kulturen, über die Grenzlinien in jedem einzelnen. Dabei lotet der Film das Überschreiten dieser Linien aus und registriert voller Trauer den Verlust von Utopien. (Kinotipp der Katholischen Filmkritik; O.m.d.U.; Alternativtitel: Der zögernde Schritt des Storches")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)