Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ich war ein glücklicher Mensch

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1990
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 60 Minuten
Erstauffuehrung: April 1991

Produzent: Walter Guschke

Regie: Eduard Schreiber

Drehbuch: Rolf Richter, Eduard Schreiber

Kamera: Sebastian Richter

Musik: Peter Rabenalt, Michael Nyman

Schnitt: Viktoria Dietrich

Inhalt

Eine anhand der Lebensgeschichte eines Kommunisten entwickelte kleine Allegorie der DDR: Ein 70jähriger Wirtschaftsjournalist in der DDR hat nie an seinem Leben und dem gesellschaftlichen und politischen System, in dem er lebte und arbeitete, gezweifelt. Selbst eine Haftstrafe wegen angeblicher Spionage interpretierte er eher als Unfall, und auch die Inhaftierung seiner Tochter wegen eines Fluchtversuchs hat ihn nicht in seinen Ansichten erschüttert. Erst die Ereignisse des Jahres 1989 offenbaren Risse und Brüche in seinem Lebensentwurf, er reflektiert sein Leben und beginnt einen schmerzhaften Weg der Selbsterkenntnis. Der Film verdeutlicht die damit verbundenen schweren seelischen Belastungen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)