Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Orlando

Originaltitel: ORLANDO

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien/Russland/Frankreich/Italien/Niederlande
Produktionsjahr: 1992
Produktionsfirma: Adventure/Lenfilm/Mikado/Rio/Sigma/British Screen/The European Co-Production Fund
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 28.1.1993/1.5.1994 Video/25.8.1999 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (16:9, 1.85:1, DS engl., DD2.0 dt.)

Darsteller: Tilda Swinton (Orlando), Billy Zane (Shelmerdine), Lothaire Bluteau (Khan), Charlotte Valandrey (Sascha), Heathcote Williams (Nick Greene), Quentin Crisp (Königin Elizabeth I)

Produzent: Christopher Sheppard

Regie: Sally Potter

Drehbuch: Sally Potter

Kamera: Alexej Rodionow

Musik: Sally Potter, David Motion

Schnitt: Hervé Schneid

Vorlage: Virginia Woolf

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (1993, Bester junger Film)

Inhalt

Ein englischer Edelmann durchlebt wechselweise als Mann und Frau die vier Jahrhunderte zwischen der höfischen Zeit von Königin Elisabeth I. und dem London des 20. Jahrhunderts. Seine geschlechtsgebundenen Erfahrungen sind ein ironisch-kritisches Spiegelbild der gesellschaftlichen Vorherrschaft des Mannes und des wachsenden emanzipatorischen Bewußtseins der Frau. Eine mit ästhetischen Bildkompositionen und großer Schauspielkunst gestaltete Verfilmung des gleichnamigen fantastischen Romans von Virginia Woolf. In der Veranschaulichung der Woolfschen Mann-Frau-Dialektik gelungener als in der Übernahme der dichterischen Zeitverschachtelungstechnik.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)