Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Rückkehr des Dr. Phibes

Originaltitel: DR. PHIBES RISES AGAIN, Verweistitel: Im Bund mit dem Teufel

Aus der Serie Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes: Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes (1971), Die Rückkehr des Dr. Phibes (1972)

Horrorfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1972
Produktionsfirma: AIP
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 16 (gek. ab 12)
Erstauffuehrung: 23.5.1987 ARD

Darsteller: Vincent Price (Dr. Anton Phibes), Robert Quarry (Biederbeck), Valli Kemp (Vulnavia), Hugh Griffith (Ambrose), John Thaw (Shavers), Keith Buckley (Stuart), Peter Cushing (Captain), Lewis Fiander (Baker), Gerald Sim (Hackett)

Produzent: Louis M. Heyward

Regie: Robert Fuest

Drehbuch: Robert Fuest, Robert Blees

Kamera: Alex Thomson

Musik: John Gale

Schnitt: Tristam Cones

Vorlage: James Whiton, William Goldstein

Inhalt

Fortsetzung des Films Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes", in der der geheimnisumwitterte Arzt aus einer dreijährigen Leichenstarre erwacht und dem Geheimnis eines altägyptischen Lebenselixiers nachjagt, das seine Frau ins Leben zurückholen soll. Dabei kommt ihm ein anderer Forscher in die Quere. Variation des Gruselfilm-Motivs vom besessenen Wissenschaftler, die in bizarren Dekors und skurrilen Morden schwelgt; inszenatorisch weitaus schwächer als sein Vorgänger, geht der Film bereits in die Richtung der selbstzweckhaften Horrorschocker, die eklige Grausamkeiten und deutlichen Sadismus bebildern. (Videotitel: "Im Bund mit dem Teufel")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)