Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Man spricht über Jacqueline

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1936/37
Produktionsfirma: Deka-Film
Länge: 83 Minuten
Erstauffuehrung: 16.4.1937/22.5.1987 EINS PLUS/13.8.1990 DFF 1

Darsteller: Wera Engels (Jacqueline Topelius), Albrecht Schoenhals (Michael Thomas), Sabine Peters (June Topelius), Hans Zesch-Ballot (Leslie Waddington), Fritz Genschow (Lionel Clark)

Regie: Werner Hochbaum

Drehbuch: Katrin Holland, F.D. Andam, Werner Hochbaum

Kamera: Georg Bruckbauer

Musik: Anton Profes

Schnitt: Walter Wischniewsky

Vorlage: Katrin Holland

Inhalt

Eine lebenslustige, für ihre Affären berühmte Frau hofft, durch ihre Liebesheirat mit einem englischen Diplomaten mit der Vergangenheit abzuschließen. Der großzügige Gatte durchschaut, daß sie ihm ihr amouröses Vorleben verschweigt, verzeiht ihr jedoch und rettet sie vor einem Selbstmordversuch. Psychologisierender Liebes- und Gesellschaftsfilm auf Kolportagen-Niveau, voller romantisch übersteigerter Gefühle.