Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wintermärchen

Originaltitel: CONTE D'HIVER

Aus der Serie Rohmers Vier Jahreszeiten"": Frühlingserzählung (1989), Wintermärchen (1991), Sommer (1996) (1996)

Liebesfilm

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Les Films du Losagne/Soficas Investimage/Sofiarp/Canal+
Länge: 114 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 8.10.1992/20.4.1994 ARD

Darsteller: Charlotte Véry (Félicie), Frédéric van den Driessche (Charles), Hervé Furic (Loïc), Michel Voletti (Maxence), Ava Loraschi (Elise), Christine Desbois (Mutter), Haydée Caillot (Edwige)

Produzent: Margaret Ménégoz

Regie: Eric Rohmer

Drehbuch: Eric Rohmer

Kamera: Luc Pagès

Musik: Sébastian Erms

Schnitt: Mary Stephen

Inhalt

Eine junge Frau hofft jahrelang auf die unwahrscheinliche Rückkehr des geliebten Mannes, den sie während eines Sommerurlaubs kennenlernte und mit dem sie ein Kind hat, den sie aber nicht wiedersah, weil sie ihm ungewollt eine falsche Adresse gab. Bis der Geliebte unverhofft und wie durch ein Wunder auftaucht, um mit ihr weiter zu leben, versucht sie nur unzulänglich, ihre Bemühungen um zwei andere Männer zu klären. Der zweite Film aus dem Zyklus Vier Jahreszeiten" handelt in gewohnt leichter und dialogbetonter Weise von Rohmers Generalthema - den Bedingungen der Liebe und der Liebe als Voraussetzung des Glücks. Kunstvoll konstruiert, aber gleichermaßen wirklichkeitsnah. (Kinotipp der Katholischen Filmkritik; Lobende Erwähnung der Ökumenischen Jury in Berlin 1992)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)