Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Bob Roberts

Originaltitel: BOB ROBERTS

Drama, Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1992
Produktionsfirma: Polygram/Working Title/Live Entertainment
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 8.10.1992/8.3.1993 Video

Darsteller: Tim Robbins (Bob Roberts), Giancarlo Esposito (Bugs Raplin), Ray Wise (Chet MacGregor), Brian Murray (Terry Manchester), Gore Vidal (Paiste), Alan Rickman (Lucas Hart III), Rebecca Jenkins (Delores Perrigrew), Harry J. Lennix (Franklin Dockett), John Ottavino (Clark Anderson), David Strathairn (Mack Laflin), James Spader (Chuck Marlin), Pamela Reed (Carol Cruise), Helen Hunt (Rose Pondell), Peter Gallagher (Dan Riley), Susan Sarandon (Tawna Titan), Fred Ward (Chip Daley), John Cusack ('Cutting Edge'-Moderator), Bob Balaban (Michael Janes)

Produzent: Forrest Murray

Regie: Tim Robbins

Drehbuch: Tim Robbins

Kamera: Jean Lepine

Musik: David Robbins

Schnitt: Lisa Churgin

Inhalt

Ein rechtsradikaler Folk-Sänger und Selfmade-Millionär kandidiert für einen Sitz im US-Senat und macht sich in seinem skrupellosen Wahlkampf durch ein inszeniertes Attentat auf sich selbst zum Märtyrer der neuen Rechten". Eine engagierte Abrechnung mit neuen rechten Strömungen in der amerikanischen Politik, ihren Forderungen nach "law and order" und der Rückkehr zu Amerikas alten Idealen und Werten. Ein nach bewährten Mustern stilistisch virtuos gestalteter "fiktiver Dokumentarfilm" über politisches Machtstreben und verantwortungslose Ausnutzung von Volksstimmungen. Zugleich ein nachdenkenswertes Lehrstück über den Mißbrauch von Sprache und modernen Kommunikationstechniken als Mittel der politischen Einflußnahme."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)