Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Rasenmäher-Mann

Originaltitel: THE LAWNMOWER MAN

Aus der Serie Der Rasenmäher-Mann: Der Rasenmäher-Mann (1991), Der Rasenmäher-Mann 2 - Beyond Cyberspace (1996)

Horrorfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Allied Vision/Lang Pringle
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 23.7.1992/27.1.1993 Video/1.8.2000 DVD
DVD-Anbieter: CinePlus (1.85:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Pierce Brosnan (Dr. Lawrence Angelo), Jeff Fahey (Jobe Smith), Jenny Wright (Marnie Burke), Austin O'Brien (Peter), Mark Bringelson (Sebastian), Geoffrey Lewis (Terry), Jeremy Slate, Dean Norris, Colleen Coffey

Produzent: Gimel Everett

Regie: Brett Leonard

Drehbuch: Gimel Everett, Brett Leonard

Kamera: Russell Carpenter

Musik: Dan Wyman

Schnitt: Alan Baumgarten, Lisa Bromwell

Effekt: Brett Leonard, Gimel Everett, Brett Leonard, Gimel Everett, Frank Ceglia, Frank Ceglia, Paul Haines, Paul Haines, Tom Ceglia, Tom Ceglia

Vorlage: Stephen King

Inhalt

Ein geistig zurückgebliebener Hilfsgärtner, der durch Computer-Experimente eines Wissenschaftlers zum intelligenten Menschen entwickelt wurde, wird von dessen früheren Vorgesetzten zu einem mordlüsternen Monster umgepolt, das sich anschickt, die Welt zu beherrschen. Moderne Frankenstein"-Version, die durch Computer-Grafiken neue Seherlebnisse zu vermitteln versucht. Sie scheitert sowohl an der visuellen Unzulänglichkeit als auch an der naiven und uninspirierten Regie. (Auf Video wird eine längere Version des Films vertrieben, quasi der "director's cut", der keine substantiellen Änderungen bietet und den Film allenfalls merklich verlangsamt.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)