Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Flucht ins Schweigen

Drama, Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1965/66
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Babelsberg""
Länge: 83 Minuten
Erstauffuehrung: 27.5.1966 Kino DDR/7.4.1967 DFF 1

Darsteller: Fritz Diez (Stetter), Dieter Wien (Hoffmann), Marita Böhme (Helga Klink), Regine Albrecht (Inge Klink), Jirí Vrstála (Wills), Hans-Joachim Hanisch (Zschunke), Hans Hardt-Hardtloff (Schindler)

Produzent: Alexander Lösche, Horst Klein

Regie: Siegfried Hartmann

Drehbuch: Siegfried Hartmann, Edmund Kiehl

Kamera: Rolf Sohre

Musik: Karl Schinsky

Schnitt: Helga Emmrich

Vorlage: Wolfgang Held

Inhalt

Bei Ausschachtungsarbeiten in einem thüringischen Dorf, in dem während des Krieges keine Kampfhandlungen stattgefunden haben, wird das Skelett eines Angehörigen der Waffen-SS gefunden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei offenbaren die Zusammenhänge zwischen dem damaligen Geschehen und verbrecherischen Vorgängen in der Gegenwart. Kriminaldrama, dessen beachtenswerte Aussage durch erhebliche formale Mängel beeinträchtigt wird.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)