Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Lied der Wüste

Abenteuerfilm, Melodram

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1939
Produktionsfirma: UFA
Länge: 87 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 17.11.1939/14.12.1986 SAT 1

Darsteller: Zarah Leander (Grace Collins), Herbert Wilk (Captain Frank Stanney), Gustav Knuth (Nic Brenton), Ernst Karchow (Oberst Balentine), Friedrich Domin (Sir Collins)

Produzent: Hans Conradi

Regie: Paul Martin

Drehbuch: Walther von Hollander, Paul Martin

Kamera: Franz Weihmayr

Musik: Nico Dostal

Schnitt: Gertrud Hinz

Inhalt

Ein schwedischer Ingenieur baut in Nordafrika für einheimische Auftraggeber ein Kupferbergwerk, wird jedoch von einem englischen Finanzmanager für internationale Kapitalinteressen bedrängt. Dessen Stieftochter, eine Sängerin, liebt ihn. Als er die Beduinen zur Revolte aufruft und einer britischen Patrouille in die Hände fällt, kann sie seine standrechtliche Erschießung singend so lange hinauszögern, bis ihn die Wüstensöhne befreien. Schmalzige Orient-Abenteuer-Kolportage mit schwülstigen Liedern, in der die damals 37jährige Zarah Leander sich als verzücktes Schulmädchen aufführen muß. (Die Vorführung des Films war gemäß Entscheidung der Alliierten Militärregierungen, womöglich wegen scheinbarer antibritischer Tendenzen, nach dem Krieg in Deutschland verboten.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)