Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Ansichten eines Clowns

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Independent Film
Länge: 111 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.1.1976

Darsteller: Helmut Griem (Hans Schnier), Hanna Schygulla (Marie), Eva Maria Meineke (Hans' Mutter), Hans Christian Blech, Alexander May, Jan Niklas, Helga Anders, Rainer Basedow

Produzent: Heinz Angermeyer, Maximilian Schell

Regie: Vojtech Jasny

Drehbuch: Vojtech Jasny

Kamera: Walter Lassally

Musik: Eberhard Schoener

Schnitt: Dagmar Hirtz

Vorlage: Heinrich Böll

Inhalt

Ein junger Mann aus dem rheinischen Großbürgertum, der sich der verlogenen Moral seiner Familie verweigert und als erfolgloser Clown ein Leben jenseits gesellschaftlicher Normen führt, läßt seine Vergangenheit Revue passieren. Rückblenden spiegeln das soziale Klima der Adenauer-Ära wieder, den Verlust menschlicher Wärme und ehrlicher Gefühle zugunsten bornierter Wirtschaftswunder-Mentalität, die unbewältigten Folgen der Nazi-Herrschaft, die unheilige Allianz kirchlicher und politischer Machtinteressen. Die sensibel gestaltete Verfilmung des Romans von Heinrich Böll beklagt in überzeugender Weise die fatale Verstrickung des Individuums im Netz opportunistischer Gruppenansprüche, wirkt dagegen in den zeitkritischen Aspekten oft klischeebeladen. Mit seinem elegischen bis resignativen Tonfall wird der Film nur selten dem bissigen Humor der Vorlage gerecht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)