Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Annas Mutter

Gerichtsfilm, Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1983
Produktionsfirma: Planet/CCC/Gruner & Jahr Film
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.1.1984/2.7.1991 RTL plus

Darsteller: Gudrun Landgrebe (Marianne), Rolf Zacher (Ulrich), Verena Corinna (Anna), Isolde Barth (Gitte), Roger Fritz (Micha), Michael Simbruk (Günther), Sabrina Lorenz (Sonja)

Produzent: Dieter Schidor, Artur Brauner

Regie: Burkhard Driest

Drehbuch: Burkhard Driest

Kamera: Lothar Elias Stickelbrucks

Musik: Kristian Schultze

Schnitt: Patricia Rommel

Vorlage: Heiko Gebhardt

Inhalt

Verfilmung des Falls Bachmeier": Eine Mutter erschießt den Mörder ihres Kindes im Gerichtssaal. Mehr am Milieu als an einer Erklärung der Tat interessiert, verblaßt der Film bald durch klischeehafte Inszenierung und schwache Darstellung. Eine spekulative Schnellproduktion, die sich nicht allzuweit vom Illustrierten-Niveau entfernt. (Weitere Verfilmung der Thematik: "Der Fall Bachmeier")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)