Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Andrej Rubljow

Originaltitel: ANDREJ RUBLJOW

Biografie

Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1966-69
Produktionsfirma: Mosfilm
Länge: 185 Minuten
Erstauffuehrung: 13.8.1973 ZDF/12.10.1973 Kino DDR/1.11.1975 DFF 1/26.2.1999 arte

Darsteller: Anatoli Solonizyn (Rubljow), Iwan Lapikow (Kyrill), Nikolai Grinko (Daniil Tschornyj, der Schwarze), Nikolai Sergejew (Theophanes, der Grieche), Irma Rausch (Närrin), Juri Nikulin (Patrik), Rolan Bykow

Regie: Andrej Tarkowski

Drehbuch: Andrej Michalkow-Kontschalowski, Andrej Tarkowski

Kamera: Wadim Jussow

Musik: Wjatscheslaw Owtschinnikow

Schnitt: Ljudmila Fejginowa, Tatjana Jegorytschewa, O. Schewkunenko

Inhalt

Tarkowskijs Monumentalwerk schildert den Lebensweg des legendären Ikonenmalers Andrej Rubljow (etwa 1360 - 1430) in acht Kapiteln: Rubljow, an humanistisch-aufklärerischen Ideen orientiert, wird Zeuge der menschenverachtenden Macht- und Kriegspolitik seiner Auftraggeber; Verantwortungsbewußtsein, Schuldgefühle und Selbstzweifel stürzen ihn in eine schöpferische Krise, bilden zugleich jedoch die Triebfeder für eine jahrelange Auseinandersetzung mit der problematischen Position des Künstlers in Politik und Gesellschaft. Der facettenreiche Film, dessen Bilder zugleich von realistischer Schärfe und poetischer Vielschichtigkeit sind, verweigert sich einer voreiligen Ideologisierung, meditiert vielmehr differenziert über die Zusammenhänge von Kreativität und Spiritualität - was dem Regisseur das Mißfallen der sowjetischen Behörden einhandelte, die den Film als künstlerisch unausgereift" bis Ende 1971 zurückhielten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)