Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die amerikanische Nacht

Originaltitel: LA NUIT AMERICAINE

Drama

Produktionsland: Frankreich/Italien
Produktionsjahr: 1972/73
Produktionsfirma: Films du Carosse/P.E.C.F./P.I.C.
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 21.9.1973/26.9.1975 Kino DDR/30.11.1979 DFF 1

Darsteller: Jacqueline Bisset (Julie Baker/Pamela""), Valentina Cortese (Séverine), Jean-Pierre Aumont (Alexandre), Jean-Pierre Léaud (Alphonse), Alexandra Stewart (Stacey), François Truffaut (Ferrand, Regisseur), Nathalie Baye (Joëlle)

Produzent: Marcel Berbert

Regie: François Truffaut

Drehbuch: François Truffaut, Jean-Louis Richard, Suzanne Schiffman

Kamera: Pierre-William Glenn

Musik: Georges Delerue

Schnitt: Yann Dedet

Auszeichnungen

Oscar (1974, Bester fremdsprachiger Film)

Inhalt

Die Dreharbeiten zu einem Spielfilm in den Studios von Nizza werden von organisatorischen Schwierigkeiten und menschlichen Verwicklungen gefährdet. Der aus den USA angereiste weibliche Star leidet an Liebeskummer, ein Hauptdarsteller verunglückt tödlich. Aber mit viel Geduld, Fleiß und Stehvermögen gelingt es dem Regisseur und seinem Team, das Projekt zu einem guten Ende zu bringen. In einer wohldosierten Mischung aus Tragik und Heiterkeit inszenierte François Truffaut, der selbst die Rolle des Regisseurs spielt, einen mitreißenden Film um die Ereignisse vor und hinter der Kamera. Eine auf den ersten Blick leichtgewichtige, tatsächlich jedoch mit großer stilistischer Virtuosität gestaltete Liebeserklärung an das Filmemachen und an die Welt des Kinos, wobei die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit zuweilen verwischen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)