Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wie heiratet man einen König?

Kinderfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Jugend- und Kinderfilm""
Länge: 74 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 23.2.1969 Kino DDR/18.1.1975 DFF 1/1998 Video

Darsteller: Cox Habbema (Bauerntochter), Eberhard Esche (König), Sigurd Schulz (Vater), Hannes Fischer (Vogt), Peter Dommisch (Kilian), Jürgen Holtz (Veit), Alfredo Lugo (Knut)

Produzent: Irene Ikker

Regie: Rainer Simon

Drehbuch: Günter Kaltofen, Rainer Simon

Kamera: Claus Neumann

Musik: Peter Rabenalt

Schnitt: Margrit Brusendorff

Vorlage: Wilhelm Karl Grimm, Jakob Ludwig Karl Grimm

Inhalt

Verfilmung eines Märchens der Gebrüder Grimm von der armen, aber klugen Bauerntochter, die die Liebe des Königs gewinnt. Als sie nach der Heirat wegen ihrer Einsprüche gegen Entscheidungen des Königs verstoßen wird, führt ihre überlegene Klugheit zum Happy-End. Ein typischer Märchenfilm aus der Frühphase von Rainer Simon (Die Frau und der Fremde"), einem der innovativsten DEFA-Regisseure der Spät-60er-Generation: stilistisch eine eigenwillige, höchst unterhaltsame und intelligente Mischung aus Realismus und äußerst bizarren Manierismen, inhaltlich ein witziges Lehrstück, das dem Zuschauer seine Weisheit nicht aufzwingt. Getragen wird der Film von der gewohnt hervorragenden niederländischen Darstellerin Cox Habbema, die in jener Zeit in sehr vielen Film- und Fernsehproduktionen der DDR zu sehen war."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)