Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Schtonk!

Komödie

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Bavaria/WDR
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 12.3.1992/19.10.1992 Video/31.1.2000 DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo (1.78:1, DS dt.)

Darsteller: Götz George (Hermann Willié), Uwe Ochsenknecht (Fritz Knobel), Christiane Hörbiger (Freya von Hepp), Dagmar Manzel (Biggi), Veronica Ferres (Martha), Harald Juhnke (Kummer), Rolf Hoppe (Karl Lentz), Rosemarie Fendel (Frau Lentz), Karl Schönböck (Prof. Strasser), Ulrich Mühe (Verlagsleiter), Martin Benrath (Uwe Esser), Hermann Lause (Kurt Glück), Georg Marischka (Von Klantz), Hark Bohm (Priester), Wolfgang Menge (Schötzer in London), Armin Rohde (SS-Mann), Willy Harlander (Grenzbeamter)

Produzent: Günter Rohrbach, Helmut Dietl

Regie: Helmut Dietl

Drehbuch: Helmut Dietl, Ulrich Limmer

Kamera: Xaver Schwarzenberger

Musik: Konstantin Wecker

Schnitt: Tanja Schmidbauer

Inhalt

Der Skandal um die Hitler-Tagebücher, die ein pfiffiger Kunstfälscher fälscht, ein windiger Sensationsreporter teuer verkauft und eine auflagenstarke Hamburger Illustrierte veröffentlicht, aufbereitet als grell-freche Posse mit grotesken Zügen. Der von guten Schauspielern getragene Film attackiert gesellschaftliche Doppelmoral sowie die Wiederholbarkeit von Geschichte", ohne sonderliche inszenatorische Dichte und dramaturgisches Geschick zu entwickeln. Die Gelegenheit zu einer überzeugenden und entlarvenden Satire bleibt weitgehend ungenutzt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)