Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Quartett zu fünft

Liebesfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1949
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 97 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 3.6.1949 Kino DDR/6.11.1949 Kino BRD/13.11.2001 Video

Darsteller: Claus Holm (Martin Bergau), Yvonne Merin (Anne Treibel), Ruth Piepho (Helga Schilling), Inge Keller (Irene Gabriel), Ursula Rank (Betti Krull), Maria Rouvel (Kathrin Winkler), Harry Hindemith (Stefan Winkler)

Regie: Gerhard Lamprecht

Drehbuch: Wolf Neumeister, Erich Conradi

Kamera: Karl Hasselmann

Musik: Franz R. Friedl

Schnitt: Johanna Meisel

Vorlage: Erwin Marth, Erich Conradi

Inhalt

Einer der ersten Unterhaltungsfilme der DEFA-Produktion. Ein für tot erklärter Kriegsgefangener bekommt bei der Heimkehr keine Papiere. Ihm verschafft eine Kriegerwitwe unter dem Namen ihres gefallenen Mannes Arbeit. Nach einigen Komplikationen, auch mit den übrigen Hausbewohnern, stellt sich das erwartete Happy-End ein. Spürbar konstruiert, im Dialog geschwätzig - ein schwacher Film, dem es nicht gelang, Zeitnähe herzustellen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)