Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Pygmalion (Der Roman eines Blumenmädchens)

Originaltitel: PYGMALION

Komödie, Liebesfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1938
Produktionsfirma: Gabriel Pascal Film-Prod.
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 18.11.1949

Darsteller: Leslie Howard (Higgins), Wendy Hiller (Eliza), Wilfrid Lawson (Doolittle), Scott Sunderland (Oberst Pickering), Marie Lohr (Frau Higgins), Jean Cadell (Frau Pearce), David Tree (Freddy)

Regie: Anthony Asquith, Leslie Howard

Drehbuch: Anatole de Grunwald, W.P. Lipscomb, Cecil Lewis, Ian Dalrymple, George Bernard Shaw

Kamera: Harry Stradling

Musik: Arthur Honegger

Vorlage: George Bernard Shaw

Auszeichnungen

Oscar (1939, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Ian Dalrymple), Oscar (1939, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Cecil Lewis), Oscar (1939, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – W.P. Lipscomb)

Inhalt

Verfilmung von Shaws gleichnamigem Bühnenstücks, das die antike Sage um den griechischen Bildhauer Pygmalion modernisiert. Der Autor gab zum zweiten Mal (nach 1935, als Erich Engel den Stoff mit Gustaf Gründgens und Jenny Jugo adaptierte) eines seiner Werke für die Kinoleinwand frei, arbeitete am Drehbuch mit und ließ den Hauptdarsteller Leslie Howard mitberaten. Die Liebesgeschichte des Phonetik-Professors und der ungebildeten Blumenverkäuferin, die von ihrem Straßen-Jargon" abgebracht wird, wurde elegant als dialogbetonte Filmkomödie inszeniert, die zwar stark dem Theater verhaftet bleibt, aber weitgehend Geist, Witz und Charme der Vorlage bewahrt und hervorragend unterhält. (Weitere Verfilmung als Musical: "My Fair Lady".)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)