Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

... und nichts als die Wahrheit

Gerichtsfilm, Kriminalfilm, Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1958
Produktionsfirma: Bavaria
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 8.8.1958/5.8.1963 ZDF/13.10.1968 DFF 1

Darsteller: O.W. Fischer (Dr. Stefan Donat), Marianne Koch (Mingo Fabian), Ingrid Andree (Agnes Donat), Friedrich Domin (Dr. Fein , Strafverteidiger), Walter Rilla (Michael Fabian), Paul Verhoeven (Vorsitzender), Heinrich Gretler (Hausmeister)

Produzent: Georg Richter

Regie: Franz Peter Wirth

Drehbuch: Andrew Solt, Heinz Oskar Wuttig, Leopold Ahlsen, Franz Peter Wirth

Kamera: Günther Senftleben

Musik: Werner Eisbrenner

Schnitt: Claus von Boro

Vorlage: Ricarda Huch

Inhalt

Ein hochverschuldeter Arzt gerät in den Verdacht, seine unheilbar kranke Frau vergiftet zu haben, um in den Besitz ihres Vermögens zu kommen. Die Gerichtsverhandlung bringt Hintergründe ans Licht und beweist die Unschuld des Angeklagten. Handwerklich versierte, psychologisch nicht ganz schlüssige Mischung aus Melodram, Krimi und Gerichtsfilm, die weitgehend spannend unterhält.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)