Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Stadt ist voller Geheimnisse

Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1954
Produktionsfirma: Real
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 4.1.1955

Darsteller: Walther Süssenguth (Klaus Böhnke), Grethe Weiser (Frida Binder), Adrian Hoven (Gerhard Scholz), Eva-Ingeborg Scholz (Christl Lauer), Paul Hörbiger (Herbert Klein), Karl Ludwig Diehl (Prof. Siebrecht), Annemarie Düringer (Ernie Lauer), Werner Fuetterer (Dr. Günther), Bruni Löbel (Susi Ecker), Charles Regnier (Morton), Carl-Heinz Schroth (Franz Hauser), Georg Thomalla

Produzent: Gyula Trebitsch, Heinz-Günter Sass

Regie: Fritz Kortner

Drehbuch: Fritz Kortner, Curt J. Braun

Kamera: Albert Benitz

Musik: Michael Jary

Schnitt: Klaus Dudenhöfer

Vorlage: Curt J. Braun

Inhalt

In Episoden werden die Wochenenderlebnisse der Angestellten einer kleinen norddeutschen Fabrik geschildert, die befürchten müssen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. In dem überfrachteten, unkonzentrierten Film verschenkt Kortner die Ansätze zur Gesellschaftskritik und zur Milieustudie, indem er mit oberflächlichen dramatischen und komischen Effekten auf die Publikumswirkung spekuliert. Allein die bis in kleine Rollen gute Besetzung rettet den Film vor der Bedeutungslosigkeit.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)