Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Spiel mit dem Schicksal (1962)

Originaltitel: TERM OF TRIAL

Drama, Literaturverfilmung, Tragikomödie

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1962
Produktionsfirma: Remus
Länge: 113 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 5.4.196320.5.1966 Kino DDR/18.3.1974 ZDF

Darsteller: Laurence Olivier (Graham Weir), Simone Signoret (Anna), Sarah Miles (Shirley), Terence Stamp (Mitchell), Hugh Griffith (O'Hara), Roland Culver (Trowman), Frank Pettingell (Ferguson), Thora Hird (Mrs. Taylor), Norman Bird (Mr. Taylor)

Produzent: James Woolf

Regie: Peter Glenville

Drehbuch: Peter Glenville

Kamera: Oswald Morris

Musik: Jean-Michel Demase

Schnitt: James B. Clark

Vorlage: James Barlow

Inhalt

Die Geschichte eines unglücklich verheirateten Lehrers in Dublin, der fast für ein Sittlichkeitsdelikt an einer Schülerin bestraft wird, das er nicht begangen hat. Die falschen Anschuldigungen machen den kauzigen Einzelgänger, der bei allen als Versager gilt, plötzlich interessant und achtenswert. Als seine Unschuld ans Licht zu kommen droht, gesteht er seiner Frau wahrheitswidrig das Vergehen und erreicht so eine makabre Rehabilitierung. Das tragikomische Porträt eines gescheiterten Idealisten wird seinem Anspruch auf Entlarvung kleinbürgerlicher Doppelmoral kaum gerecht. Die unbeholfene Inszenierung verliert sich in Klischees.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)