Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der schweigende Stern

Originaltitel: MILCZADA GWIAZDA, Verweistitel: Raumschiff Venus antwortet nicht

Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: DDR/Polen
Produktionsjahr: 1959
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Roter Kreis"/ZRF, Zespól "Iluzjon""
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 26.2.1960 Kino DDR/9.9.1960 Kino BRD/29.8.2000 Video

Darsteller: Yoko Tani (Sumiko), Oldrich Lukes (Hawling), Ignacy Machowski (Saltyk), Julius Ongewe (Talna), Michail N. Postnikow (Arsenjew), Kurt Rackelmann (Sikarna), Günther Simon (Brinkmann), Tang Huata (Lao Tsu), Lucyna Winnicka (TV-Reporterin), Eva-Maria Hagen (Reporterin), Ruth-Maria Kubitschek (Arsenjews Frau), Eduard von Winterstein (Kernphysiker Weimann), Kurt Maetzig (Wissenschaftler)

Produzent: Hans Mahlich, Edward Zajicek

Regie: Kurt Maetzig

Drehbuch: Jan Fethke, Wolfgang Kohlhaase, Günter Reisch, Günther Rücker, Alexander Stenbock-Fermor

Kamera: Joachim Hasler

Musik: Andrzej Markowski

Schnitt: Lena Neumann

Effekt: Ernst Kunstmann, Ernst Kunstmann, Vera Kunstmann, Vera Kunstmann, Jan Olejniczak, Jan Olejniczak, Helmut Grewald, Helmut Grewald

Vorlage: Stanislaw Lem

Inhalt

Acht internationale Wissenschaftler, unter der Führung der Sowjetunion und unter Beteiligung eines progressiven Amerikaners, finden bei ihrer Landung auf der Venus im Jahre 1970 die Spuren einer gigantischen atomaren Vernichtungsmaschinerie, deren Urheber offenbar ihrer eigenen Erfindung zum Opfer gefallen sind. Der in Co-Produktion zwischen der DDR und Polen entstandene Science-Fiction-Film kleidet seine warnende politische Botschaft in ein utopisches Gewand. Ein ehrgeiziges Projekt der frühen DEFA, die hier mit Geschick und Improvisationskunst die aufwendigen westlichen" Kinofilme zu kopieren versuchte. (Westdeutscher Titel: "Raumschiff Venus antwortet nicht")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)