Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Rasputin, der Dämon der Frauen

Verweistitel: Der Dämon der Frauen

Biografie

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1932
Produktionsfirma: Gottschalk
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 19.2.1932/16.12.1986 DFF 2

Darsteller: Conrad Veidt (Grigori Rasputin), Paul Otto (Zar Nikolaus II.), Charlotte Ander (Musja), Hermine Sterler (Zarin), Kenny Rieve (Aljoscha), Karl Ludwig Diehl (Fürst Jussupoff)

Produzent: Ludwig Gottschalk

Regie: Adolf Trotz

Drehbuch: Adolf Lantz, Conrad Linz

Kamera: Curt Courant

Musik: Fritz Wenneis, Wladimir Metzl

Schnitt: Géza Pollatschek

Inhalt

Ein frühes filmisches Porträt des russischen Kraft- und Machtmenschen. Das anspruchslose Drehbuch präsentiert Rasputin vor allem als Frauenverführer. Allenfalls noch von filmgeschichtlichem Interesse: Die Titelrolle spielt Conrad Veidt, der bald darauf nach England emigrierte; vergeblich bemüht er sich umd eine dämonische" Darstellung. Auch Karl Ludwig Diehl als Jussupoff wirkt wenig glaubwürdig. (Weitere Titel: "Rasputin" und "Der Dämon der Frauen")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)