Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat

Tragikomödie

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1974
Produktionsfirma: U.L.M./WDR
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 11.7.1975/30.4.1976 Kino DDR/29.10.1977 DFF 1/März 1998 Video

Darsteller: Lina Carstens (Lina Braake), Fritz Rasp (Gustav Härtlein), Herbert Bötticher (Körner), Erica Schramm (Lene Schöner), Benno Hoffmann (Jawlonski)

Produzent: Bernhard Sinkel

Regie: Bernhard Sinkel

Drehbuch: Bernhard Sinkel

Kamera: Alf Brustellin

Musik: Joe Haider

Schnitt: Heidi Genée

Inhalt

Eine alte Frau mit Wohnrecht auf Lebenszeit wird durch den neuen Hausbesitzer, eine Bank, per Gerichtsbeschluß aus ihrer Wohnung vertrieben und in ein Altersheim abgeschoben. Mit Hilfe eines ehemaligen Bankkaufmanns rächt sie sich auf ebenso raffinierte wie unangreifbare Weise. Mit skurrilem Humor, Witz und Fantasie erzählte und hervorragend gespielte Komödie, die sich für die Rechte alter Menschen stark macht. (Fernsehtitel: Lina Braake")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)