Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Liebesbriefe (1945)

Originaltitel: LOVE LETTERS

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1944/45
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 101 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: Frühjahr 1949

Darsteller: Jennifer Jones (Ms. Singleton), Joseph Cotten (Alan Quinton), Ann Richards (Dilly Carson), Gladys Cooper (Beatrice Remington), Anita Louise (Helen Wentworth), Cecil Kellaway (Mack), Robert Sully (Roger Morland), Reginald Denny (Strafverteidiger)

Produzent: Hal B. Wallis

Regie: William Dieterle

Drehbuch: Ayn Rand

Kamera: Lee Garmes

Musik: Victor Young

Schnitt: Anne Bauchens

Vorlage: Christopher Massie

Inhalt

Ein ernsthaft veranlagter englischer Offizier verfaßt während des Zweiten Weltkrieges Liebesbriefe, die sein Kamerad - ohne sein Wissen - an sein Mädchen schickt. Nach Jahren lernt er die junge Frau kennen, die seinen Freund geheiratet hat und an einem Gedächtnisverlust leidet, seitdem sie beschuldigt wird, ihren Mann erstochen zu haben. Der wahre Briefschreiber kann das Verbrechen aufklären; seine Liebe heilt die seelischen Wunden, die ihr in der katastrophalen Ehe zugefügt wurden. Verworrenes, sehr dialoglastiges Psycho-Melodram mit hervorragenden Darstellern.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)