Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Eine Liebe in Deutschland

Originaltitel: UN AMOUR EN ALLEMAGNE

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: BR Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 1983
Produktionsfirma: CCC Filmkunst/ZDF/Gaumont/TF 1/Stand' Art
Länge: 107 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 27.10.1983

Darsteller: Hanna Schygulla (Pauline Kropp), Piotr Lysak (Stanislaw Zasada), Daniel Olbrychski (Victorczyk), Armin Mueller-Stahl (SS-Untersturmführer Mayer), Bernhard Wicki (Dr. Borg), Marie-Christine Barrault (Maria Wyler), Ralf Wolter (Chauffeur Schulze), Otto Sander (Erzähler)

Produzent: Artur Brauner, Willi Segler, Emmanuel Schlumberger

Regie: Andrzej Wajda

Drehbuch: Boleslaw Michalek, Agnieszka Holland, Andrzej Wajda

Kamera: Igor Luther

Musik: Michel Legrand

Schnitt: Halina Prugar-Ketling

Vorlage: Rolf Hochhuth

Inhalt

Während ihr Mann als Soldat im Zweiten Weltkrieg dient, verliebt sich eine Deutsche in einen polnischen Zwangsarbeiter. Die leidenschaftliche Beziehung läßt sich in der Enge des südbadischen Dorfes nicht lange verbergen; Dummheit und Mißgunst der Dorfbewohner führen zur Katastrophe. Wajda ist bei der Aneignung dieses spezifisch deutschen" Stoffes weitgehend gescheitert. Die melodramatischen Teile des Films sind plakativ bis an die Grenze des Kitsches, die Charakterisierung der Figuren, vor allem der Nazi-Schergen, bleibt klischeehaft, die Bezüge zur Gegenwart (1983 recherchiert Paulines Sohn die Ereignisse) wirken krampfhaft. Erst gegen Ende gibt es einige Szenen von bedrückender Intensität und parabelhaftem Charakter."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)