Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der letzte Zeuge (1960)

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1960
Produktionsfirma: Kurt Ulrich Prod.
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 30.12.1960/20.7.1962 Kino DDR/30.8.1965 ZDF/2.6.1968 DFF 1

Darsteller: Martin Held (Direktor Rameil), Hanns Lothar (Rechtsanwalt Dr. Fox), Ellen Schwiers (Ingrid Bernhardy), Jürgen Goslar (Dr. Heinz Stephan), Werner Hinz (Landsgerichtsrat Ricker), Adelheid Seeck

Produzent: Kurt Ulrich

Regie: Wolfgang Staudte

Drehbuch: Robert A. Stemmle, Thomas Keck

Kamera: Ekkehard Kyrath

Musik: Werner Eisbrenner

Schnitt: Wolfgang Wehrum

Vorlage: Maximilian Vernberg

Inhalt

Der Mord an einem unehelichen Kind bringt ein Verfahren in Gang, das die benachteiligte Stellung des Tatverdächtigen in der deutschen Strafprozeßordnung und die Problematik der Untersuchungshaft der späten 50er Jahre veranschaulichen soll. In der Argumentation offensiv, aber nicht immer überzeugend, dafür mit beeindruckenden Schauspielern inszeniert. Zwar hat der Film auf Grund geänderter Grundlagen im Strafverfahren und des Strafvollzugs an Brisanz verloren, ist jedoch als Zeitdokument ebenso interessant wie als Kriminalfilm bemerkenswert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)