Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die letzte Vorstellung

Originaltitel: THE LAST PICTURE SHOW

Aus der Serie Die letzte Vorstellung: Die letzte Vorstellung (1971), Texasville (1990), Zweimal Texas (1991)

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: BBS
Länge: 118 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 25.3.1973/1.10.1976 Kino DDR/6.8.1977 DFF 1/6.11.2001 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, Mono engl./dt.)

Darsteller: Timothy Bottoms (Sonny Crawford), Cybill Shepherd (Jacy Farrow), Jeff Bridges (Duane Jackson), Ben Johnson (Sam der Löwe""), Cloris Leachman (Ruth Popper), Clu Gulager (Abilene), Ellen Burstyn (Lois Farrow)

Produzent: Stephen Friedman

Regie: Peter Bogdanovich

Drehbuch: Larry McMurtry, Peter Bogdanovich

Kamera: Robert Surtees

Musik: Hay Starr, Eddy Arnold, Hank Williams, Tony Bennett, Frankie Laine, Johnny Ray

Schnitt: Donn Cambern

Vorlage: Larry McMurtry

Auszeichnungen

Oscar (1972, Beste Nebendarstellerin – Cloris Leachman), Oscar (1972, Bester Nebendarsteller – Ben Johnson)

Inhalt

Ende der 50er Jahre suchen Jugendliche in einer texanischen Kleinstadt den Weg ins Erwachsenenleben, für das ihnen die Generation ihrer Eltern keine tauglichen Vorbilder und Ziele mehr liefert: Erwachsenwerden bedeutet für sie nur noch Enttäuschung und seelische Zerstörung. Bogdanovich rekonstruiert sorgfältig die Atmosphäre jener Jahre, wobei er stilistisch auch die filmischen Erzählformen jener Epoche nachempfindet. Ohne äußere Dramatik, aber mit starker innerer Spannung vermittelt sein Film trotz nostalgischer Verklärungen auch etwas vom Selbstverständnis der frühen 70er Jahre in den USA. (Eine Art Fortsetzung drehte Bogdanovich 1990 mit "Texasville".)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)