Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Leopard (1962)

Originaltitel: IL GATTOPARDO

Drama, Historienfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1962
Produktionsfirma: Titanus/Société Générale de Cinématographie/Société Nouvelle Pathé Cinéma
Länge: 161 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 8.11.1963/7.1.1966 Kino DDR/10.8.1969 ARD/25.12.1980 DFF 2/31.5.1993 ZDF/30.1.2004 DVD (Standard Edi
DVD-Anbieter: Koch (16:9, 2.35:1, Mono ital./dt.)

Darsteller: Burt Lancaster (Don Fabrizio), Claudia Cardinale (Angelica Sedara), Alain Delon (Tancredi), Rina Morelli (Fürstin Maria Stella), Paolo Stoppa (Calogera Sedara), Serge Reggiani (Don Ciccio Tumeo), Romolo Valli (Padre Pirrone), Lucilla Morlacchi (Concetta), Ida Galli (Carolina), Ottavia Piccolo (Caterina), Pierre Clementi (Franceso Paolo), Carlo Valenzano (Paolo), Mario Girotti (Graf Cayriaghi), Leslie French (Chevally), Giuliano Gemma (Garibaldino General), Carlo Pedersoli

Produzent: Goffredo Lombardo

Regie: Luchino Visconti

Drehbuch: Suso Cecchi d'Amico, Pasquale Festa Campanile, Massimo Franciosa, Enrico Medioli, Luchino Visconti

Kamera: Giuseppe Rotunno

Musik: Nino Rota

Schnitt: Mario Serandrei

Vorlage: Giuseppe Tomasi di Lampedusa

Auszeichnungen

Cannes (1963, Goldene Palme)

Inhalt

Zur Zeit der Einigungsbestrebungen Garibaldis in Italien um die Mitte des 19. Jahrhunderts: Ein alter Fürst arrangiert sich oberflächlich mit den aufstrebenden bürgerlich-liberalen Kräften, indem er seinen Neffen mit der Tochter des opportunistischen Bürgermeisters verheiratet. Gleichzeitig aber verweigert er seine Mitarbeit am neuen Königreich Italien. Bei einem Ball begegnen sich schließlich alte und neue Gesellschaft zu einem grandiosen Totentanz. Ein bewegendes historisches und gesellschaftliches Panoramabild von faszinierender Schönheit und analytischer Schärfe. Viscontis Sympathie gilt der überlebten Herrschaftsschicht, die dem Volk nähersteht als die bürgerlichen Emporkömmlinge, die für ihn eine direkte Verbindungslinie zum Mussolini-Faschismus darstellen. Dieser Dialektik entsprechend bewegt sich der Stil des Films zwischen blühender Pracht und morbidem Glanz. (Die gekürzte westdeutsche Verleihfassung gab die stilistische Einheitlichkeit des Werkes nur unvollkommen wieder; in der DDR war die vollständige Fassung zu sehen, die das ZDF erstmals am 31.5.1993 ausstrahlte. Die ungekürzte Originalfassung wurde in Deutschland am 31.8.1984 erstaufgeführt.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)