Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Freitag der 13. - Jason im Blutrausch

Originaltitel: FRIDAY 13TH PART 7 - THE NEW BLOOD

Aus der Serie Freitag der 13.: Freitag, der 13. (1979) (1979), Freitag, der 13. - Jason kehrt zurück (1981), Und wieder ist Freitag der 13. (1982), Freitag der 13. - Das letzte Kapitel (1984), Freitag der 13. - Ein neuer Anfang (1985), Freitag der 13., Teil 6 - Jason lebt (1986), Freitag, der 13. - Horrornächte, süße Träume (1987), Freitag der 13. - Jason im Blutrausch (1988), Freitag der 13. - Todesfalle Manhattan (1989)

Horrorfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 18
Erstauffuehrung: November 1988 Video

Darsteller: Jennifer Banko (Tina als Kind), John Otrin (Mr. Shepard), Susan Blu (Mrs. Shepard), Lar Park Lincoln (Tina), Terry Kiser (Dr. Crews)

Produzent: Ian Peterson

Regie: John Carl Buechler

Drehbuch: Daryl Haney, Manuel Fidello

Kamera: Paul Elliott

Musik: Harry Manfredini

Schnitt: Barry Zetlin, Maureen O'Connell, Martin Jay Sadoff

Inhalt

Eine junge Frau, die über telekinetische Kräfte verfügt, befreit den geisteskranken Massenmörder Jason, der in Ketten gefesselt auf dem Grund eines Sees versenkt wurde, aus seinem feuchten Grab. Jason lebt natürlich weiter und richtet ein Blutbad unter den Teilnehmern eines Sommercamps an. Fließbandgefertigte Fortsetzung der Horrorfilm-Serie, die ohne jeden Anflug von Ironie die immer gleiche Folge von bestialischen Verbrechen bietet, angekündigt durch nervenaufreibende Musik. Noch abstoßender als die Schockeffekte ist die stereotype Vermarktung dieser Schundprodukte.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)