Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Jörg Ratgeb, Maler

Biografie, Historienfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Berlin""
Länge: 101 Minuten
Erstauffuehrung: 26.5.1978 Kino DDR/25.8.1981 DFF 1

Darsteller: Alois Svehlík (Jörg Ratgeb), Margrit Tenner (Barbara), Günter Naumann (Joß Fritz), Olgierd Lukaszewicz (Bischof), Malgorzata Braunek (Junge Bäuerin), Rolf Hoppe (Gaukler), Martin Trettau (Albrecht Dürer)

Produzent: Helmut Klein, Rolf Martius

Regie: Bernhard Stephan

Drehbuch: Manfred Freitag, Joachim Nestler

Kamera: Otto Hanisch

Musik: Andrzej Korzynski

Schnitt: Brigitte Krex

Inhalt

Die Geschichte des Malers Jörg Ratgeb, eines Zeitgenossen Albrecht Dürers, zur Zeit der politischen Unruhen in Deutschland ab 1517, die 1525 im Bauernkrieg ihren blutigen Höhepunkt fanden. Ratgeb, der sich lange Zeit aus der Politik sowohl der Bauern als auch der herrschenden Stände heraushält und sich ausschließlich als Künstler versteht, steigert sich über schmerzliche Erfahrungen in Hass gegen die herrschende Ungerechtigkeit. Als Hochverräter wird er 1526 hingerichtet. Ein weit gespanntes Zeitgemälde; ehrgeizig gestaltet, verliert sich der nachdenkliche, sichtlich an Tarkowskijs Andrej Rubljow" orientierte Film zeitweise in Actionelementen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)