Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Jeder stirbt für sich allein (1975)

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Lisa/Constantin/Terra
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 21.1.1976

Darsteller: Hildegard Knef (Anna Quangel), Carl Raddatz (Otto Quangel), Sylvia Manas (Trudel Baumann), Rudolf Fernau (Fromm, Kammergerichtsrat), Martin Hirthe

Produzent: Erich Tomek

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Miodrag Cubelic, Anton Czerwik

Kamera: Heinz Hölscher

Musik: Gerhard Heinz

Schnitt: Jutta Hering

Vorlage: Hans Fallada

Inhalt

Ein zunächst unpolitisches Berliner Handwerkerehepaar, das den einzigen Sohn 1940 im Frankreich-Feldzug verliert, begehrt auf, indem es mit Postkarten Parolen gegen das Nazi-Regime verteilt. Von einem Nachbarn denunziert, werden sie vom Volksgerichtshof verurteilt. Sehr auf sentimentale Effekte bedachte Romanverfilmung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)