Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Geld (1982)

Originaltitel: L' ARGENT

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Schweiz
Produktionsjahr: 1982
Produktionsfirma: Marion's Film/FR 3/Eos
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 9.12.1983

Darsteller: Christian Patey (Yvon), Sylvie van den Elsen (die alte Frau), Caroline Lang (Elise), Michel Briguet (der Vater), Vincent Risterucci (Lucien)

Produzent: Jean-Marc Henchoz

Regie: Robert Bresson

Drehbuch: Robert Bresson

Kamera: Pasqualino de Santis, Emmanuel Machuel

Musik: Johann Sebastian Bach

Schnitt: Jean-François Naudon

Vorlage: Leo Tolstoi

Auszeichnungen

Cannes (1983, Großer Preis für schöpferische Leistung)

Inhalt

Eine Reihe unglücklicher Zufälle, die durch den Umlauf von falschen Banknoten verursacht werden, bringen einen jungen Heizöllieferanten ins Gefängnis und führen nach seiner Entlassung zum Massaker an der Familie, die ihn bei sich aufgenommen hatte. Parabel über den Sieg des Bösen, das Schuldigwerden, das Geld als das anscheinend alles bestimmende Prinzip und den Verfall einer Zivilisation ohne Werte. In seiner fatalistisch anmutenden Radikalität und pessimistischen Gesamtvision drängt der Film auf Reflexion darüber, wie die ideelle Gegenwelt der geistig-seelischen Krise der Menschheit gedacht bzw. vorgestellt werden könnte. Dieser Impetus ist nicht zuletzt aus der formalästhetischen Vollkommenheit abzuleiten, die den Film wie schon viele frühere Filme Bressons auszeichnet, und die in ihrer Reduktion der Formelemente eine mystische Qualität erreicht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)