Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Gefangene der Haifischinsel

Originaltitel: THE PRISONER OF SHARK ISLAND, Verweistitel: Die Insel der Haifische

Abenteuerfilm, Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1936
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 94 Minuten
Erstauffuehrung: 16.8.1977 ZDF
DVD-Anbieter: McOne

Darsteller: Warner Baxter (Dr. Samuel A. Mudd), Gloria Stuart (Peggy Mudd), Claude Gillingwater (Colonel Dyer), Frank McGlynn sr. (Abraham Lincoln), Douglas Wood (General Ewing), Joyce Kay (Marth Mudd), Fred Kohler (Sgt. Cooper), Harry Carey (Kommandant), Paul Fix (David Herold), Francis McDonald (John Wilkes Booth), Arthur Byron (Mr. Erickson), John Carradine (Sgt. Rankin), O.P. Heggie (Dr. Mcintire), John McGuire (Lovett), Paul McVey (Hunter), Francis Ford (Corporal O'Toole), Jack Pennick, Robert Parrish

Produzent: Darryl F. Zanuck

Regie: John Ford

Drehbuch: Nunnally Johnson

Kamera: Bert Glennon

Musik: Louis Silvers

Schnitt: Jack Murray

Vorlage: Samuel A. Mudd

Inhalt

Wegen angeblicher Beteiligung an der Ermordung Abraham Lincolns am 14. April 1865 wird ein Landarzt, der einen der Täter unwissentlich medizinisch versorgt hat, verurteilt und auf eine Strafinsel verbannt, wo er schlimmen Schikanen ausgesetzt ist. Erst sein selbstloser Einsatz bei einer Epidemie bringt ihm die Achtung von Besatzung und Gefangenen. Jahre später wird der Arzt rehabilitiert. Existentialistisches Drama im Gewand eines Abenteuerfilms; trotz einzelner brillant inszenierter Passagen ein schwächerer Film des Regisseurs.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)