Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der gebrochene Pfeil

Originaltitel: BROKEN ARROW

Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1950
Produktionsfirma: Centfox
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.9.1951/15.4.1972 ZDF

Darsteller: James Stewart (Tom Jeffords), Jeff Chandler (Cochise), Debra Paget (Sonseeahray), Basil Ruysdael (General Howard), Will Geer (Ben Slade), Joyce MacKenzie (Terry), Arthur Hunnicutt (Duffield), Raymond Bramley (Col. Bernall), Jay Silverheels (Goklia), Jack Lee (Boucher), Robert Adler (Lonergan), John Doucette (Maultiertreiber), Edwin Rand (Sergeant)

Produzent: Julian Blaustein

Regie: Delmer Daves

Drehbuch: Michael Blankfort

Kamera: Ernest Palmer

Musik: Hugo Friedhofer

Schnitt: J. Watson Webb

Vorlage: Elliott Arnold

Inhalt

Um 1870, als bereits vier Fünftel Nordamerikas den Indianern entrissen sind, hält sich in dem neu erworbenen Gebiet Arizona noch der Widerstand der Apachenstämme unter ihrem Häuptling Cochise. Nur eine starke militärische Expedition scheint aus der Sicht der Weißen geeignet, den dauernden Kriegszustand zu beenden - nämlich durch weitgehende Ausrottung der Indianer. Der Pfadfinder Tom Jeffords aber überredet Cochise und den Beauftragten der Regierung zu einer Lösung auf dem Verhandlungswege. Nach wiederholten blutigen Zwischenfällen, bei denen auch Jeffords indianische Frau getötet wird, ist der Friede sichergestellt. Ein großer, humaner Western von Delmer Daves, der um historische Wahrheit bemüht ist und der zusammen mit Anthony Manns im gleichen Jahr entstandenen Fluch des Blutes" eine neue Epoche im amerikanischen Western einleitete. Beide Filme, die sich um eine ehrliche Darstellung des indianischen Standpunkts bemühten, führten zu einer differenzierteren Sicht der Indianer im Western der 50er und 60er Jahre."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)