Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Kohlhiesls Töchter (1920)

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1920
Produktionsfirma: Messter-Film GmbH
Länge: 41 Minuten
Erstauffuehrung: 9.3.1920

Darsteller: Henny Porten (Gretel/Liesl), Emil Jannings (Peter Xaver), Gustav von Wangenheim (Paul Seppl), Jakob Tiedtke (Mathias Kohlhiesl), Willy Prager (Handelsmann)

Regie: Ernst Lubitsch

Drehbuch: Hanns Kräly, Ernst Lubitsch

Kamera: Theodor Sparkuhl

Musik: Dr. Brechstein

Vorlage: Hanns Kräly

Inhalt

Erste Verfilmung des deftigen Bauernschwanks von Hanns Kräly, der selbst am Drehbuch mitarbeitete. Ein Gastwirt, will seine lieblich-weibliche" Tochter erst verheiraten, wenn er deren unansehnlichere und widerspenstige Schwester unter der Haube hat. Ein männlicher Kraftprotz, der es eigentlich auf die Sanftmütige abgesehen hat, heiratet und "zähmt" die Widerspenstige. Von dem später berühmten "Lubitsch-Touch" ist in diesem kurzen Film noch nichts zu spüren, vielmehr gilt die Devise: je gröber der Gag, um so sicherer die Lacher."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)