Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Overkill - Durch die Hölle zur Ewigkeit

Originaltitel: VIRUS, Verweistitel: Der Tag nach dem Tag danach

Katastrophenfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: Japan
Produktionsjahr: 1980
Produktionsfirma: Haruki Kadokawa
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 13.5.1982

Darsteller: Sonny Chiba (Dr. Yamauchi), Chuck Connors (Capt. McCloud), Robert Vaughn (Senator Barclay), Glenn Ford (Präsident Richardson), George Kennedy (Admiral Conway), Stephanie Faulkner (Sarah), Stuart Gillard (Dr. Mayer), Olivia Hussey (Marit), Masao Kurosaki (Yoshizumi), Cec Linder (Dr. Latour), Edward James Olmos (Captain Lopez), Henry Silva (Gen. Garland), Bo Svenson (Major Carter)

Regie: Edward Taylor

Drehbuch: Koji Takada, Gregory Knapp, Kinji Fukasaku

Kamera: Daisaku Kimura

Musik: Teo Macero, Janis Ian

Vorlage: Sakyo Komatsu

Inhalt

Nach dem Absturz eines Flugzeugs, das einen biologischen Kampfstoff transportiert, breitet sich über die ganze Welt ein Virus aus, gegen das es kein Gegenmittel gibt. Nur ein paar hundert Menschen in der Antarktis überleben die Epidemie. Auch sie gehen aber zugrunde, weil nach dem Tod des amerikanischen Präsidenten ein kriegslüsterner US-General das Atompotential seines Landes auf Angriff programmiert hat. Der offensichtlich fürs japanische Fernsehen gedrehte Katastrophenfilm verliert sich nicht in spektakulären Actionszenen und tendenziöser Schwarzweißmalerei, sondern gibt sich eher pseudodokumentarisch. Er wirkt allerdings über weite Strecken schwerfällig, geschwätzig und nur mäßig spannend. (Titel auch: Der Tag nach dem Tag danach"; TV: "Virus")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)