Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Das Osterman Weekend

Originaltitel: THE OSTERMAN WEEKEND, Verweistitel: Das Osterman-Weekend

Actionfilm, Literaturverfilmung, Spionagefilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1983
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 21.10.1983

Darsteller: Rutger Hauer (John Tanner), John Hurt (Lawrence Fassett), Burt Lancaster (Maxwell Danforth), Craig T. Nelson (Bernard Osterman), Dennis Hopper (Richard Tremayne), Chris Sarandon (Joseph Cardone), Meg Foster (Ali Tanner), Helen Shaver (Virginia Tremayne)

Produzent: Peter S. Davis, William N. Panzer

Regie: Sam Peckinpah

Drehbuch: Alan Sharp, Ian Masters

Kamera: John Coquillon

Musik: Lalo Schifrin

Schnitt: Edward M. Abroms, David Rawlins

Vorlage: Robert Ludlum

Inhalt

Ein CIA-Agent steuert den Wochenendtreff einiger Freunde in ein mörderisches Chaos, indem er sie durch manipulierte Bildaufzeichnungen als Instrument seiner Rache zu gebrauchen versucht. Interessante Variante eines Spionagefilms, deren Reiz in der vielschichtigen Beschreibung der manipulativen Möglichkeiten des modernen Medienapparates liegt - wenn auch über weite Strecken Action- und Gewaltszenen dominieren. Letzte Regiearbeit des 1984 verstorbenen eigenwilligen Hollywood-Routiniers Peckinpah.