Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Spiel mir das Lied vom Tod

Originaltitel: C'ERA UNA VOLTA IL WEST

Italowestern

Produktionsland: Italien/USA
Produktionsjahr: 1968
Produktionsfirma: Rafran/Euro International/Paramount
Länge: 164 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 14.8.1969/24.7.1981 Kino DDR/3.10.1991 SAT 1/12.4.1998 ProSieben (Director's Cut")"

Darsteller: Claudia Cardinale (Jill MacBain), Henry Fonda (Frank), Charles Bronson (Harmonika""), Jason Robards (Cheyenne), Gabriele Ferzetti (Morton), Frank Wolff (Brett MacBain), Keenan Wynn (Sheriff), Paolo Stoppa (Sam), Lionel Stander (Barmann), Woody Strode (Stony), Jack Elam (Knuckles), Marco Zuanelli (Wobbles), John Frederick (Mitglied von Franks Gang), Enzo Santaniello (Timmy), Dino Mele (Harmonica" als Junge"), Al Mulock

Produzent: Fulvio Morsella

Regie: Sergio Leone

Drehbuch: Sergio Donati, Sergio Leone

Kamera: Tonino Delli Colli

Musik: Ennio Morricone

Schnitt: Nino Baragli

Vorlage: Sergio Leone, Bernardo Bertolucci, Dario Argento

Inhalt

Ein namenloser Mundharmonikaspieler greift in die Auseinandersetzung zwischen dem skrupellosen Chef einer Eisenbahngesellschaft und einer irischen Einwandererfamilie ein und rächt sich für den lange zurückliegenden Mord an seinem Bruder. Sergio Leones barocke Pferdeoper ist Resümee, Höhepunkt und Apotheose des Italowesterns, wobei klassische Genrevorbilder einer eigenwilligen Neuinterpretation unterzogen werden. Der Stil des Films huldigt den Mythen der amerikanischen Geschichte und treibt sie zur pessimistischen, oft zynischen Auflösung. In Dramaturgie, Montage, Ausstattung und musikalischer Untermalung ein Musterbeispiel perfekter Kinounterhaltung. (Auf ProSieben erstmals als "Director's Cut" zu sehen, der rund 15 Minuten länger ist als die Kinoversion.)